Parteitag der Demokraten: 3 Kernpunkte der dritten Nacht

Der dritte Abend des Parteitages der Demokraten war der bisher einflussreichste der drei Nächte, in denen eine Reihe von Kernthemen der Demokraten behandelt wurden: Waffenkontrolle, Klimawandel, Einwanderung, Gewalt gegen Frauen und Wirtschaftspolitik. Es war die erste Nacht, die sich nicht ganz im Schatten des Virus befand. Wir hörten von Stimmen aus der Parteivergangenheit, darunter Hillary Clinton, die hofft, dass Joe Biden tun kann, was sie nicht konnte – Donald Trump schlagen. Wir hörten von Ex-Präsident Barack Obama, der nicht nur für Biden, sondern auch für sein eigenes Vermächtnis sprach. Und wir hörten zum ersten Mal eine Ansprache der demokratischen Vizepräsidentschaftskandidatin – Kamala Harris – die erste schwarze Frau und erste Frau indischer Abstammung, die von einer großen Partei für das Amt des Vizepräsidenten nominiert wurde.

Hier sind 3 Kernpunkte der dritten Nacht:

Harris’ historische Nominierung: Kamala Harris nahm die historische Nominierung zur Vizepräsidentin an. Nach langen Bemühungen vieler politischer Strategen und Aktivisten, die von Biden verlangten, eine Schwarze Frau zu wählen, wurde sie für das Ticket ausgewählt. Harris nutzte einen Großteil ihrer Rede, um ihre Geschichte zu erzählen – und versuchte, sie mit den Geschichten anderer Immigrantenkinder und ihren Erfahrungen zu verbinden, bevor sie ihr Feuer auf Präsident Trump richtete.Obamas harte Rhetorik zu Trump: Der ehemalige Präsident Barack Obama hat sich weitgehend bedeckt gehalten, während Trump daran gearbeitet hat, viele der Politiken zu demontieren, an deren Umsetzung Obama über acht Jahre gearbeitet hat. Aber in seiner Rede am Mittwoch entfesselte Obama seine Verachtung für Trump und sprach sich wirklich für “grundlegende Prinzipien der Demokratie” aus.

Geht wählen, Geht wählen, Geht wählen: Von Clinton bis Warren, von Obama bis Harris versuchten alle deutlich zu machen, was auf dem Spiel steht: Demokratie. Ein Redner nach dem anderen erinnerte die Amerikaner daran, dass sie bei der Wahl 2020 wählen müssen. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi erinnerte die Wähler sogar daran, dass für die Demokraten mehr auf dem Spiel steht als das Weiße Haus, nämlich das Repräsentantenhaus und der Senat.